Meinungsfreiheit in der Demokratie

Die Meinungsfreiheit ist immer wieder ein Punkt, bei dem es sehr viele Streitigkeiten gibt. Meist sind diese damit verbunden, dass sie eben nicht eingehalten werden oder gar vernachlässigt werden. Die Meinungsfreiheit muss unbedingt für die Leute vorhanden sein, denn jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung. Allerdings gibt es auch hier Unterschiede. Man darf niemanden beleidigen oder gar in irgend einer Form erniedrigen. Dies ist nicht gestattet und hat auch nichts mehr mit freier Meinungsäußerung zu tun. Man kann nämlich dadurch einen Menschen seelisch sehr verletzen und dies ist nicht im Sinne der Meinungsfreiheit.

Die Meinungsfreiheit wird auch immer wieder einmal anders verstanden, wenn es um Demonstrationen geht in denen Menschen ihre Meinung frei kund tun möchten. Dies kann nur in Maßen geduldet werden, da es in solchen Situationen immer wieder zu Ausschreitungen kommen kann. Man sollte also auch hier immer darauf achten, dass man sich an die Vorgaben hält. Die Meinungsfreiheit braucht der Mensch um sich frei entfalten zu können. Diese wird aber durch bestimmte Gesetze eben eingeschränkt und dies hat auch durchaus seinen Sinn. Man sollte immer daran denken, dass es Menschen gibt, die man mit so einer Meinung verletzt und deshalb auch schlecht behandelt.

Eine Anzeige kann daher auch schnell einmal auf dem Tisch liegen, denn Beleidigungen gelten nicht als Meinungsfreiheit, sondern  können zur Anzeige gebracht werden. Jeder Mensch hat das Recht seine Meinung zu sagen, wenn diese sachlich korrekt und auch nicht beleidigend ist. Die Demokratie gibt jedem das Recht die Meinung zu sagen und deshalb ist sie eine gute Staatsform, die unbedingt beibehalten werden muss.